Facebook Youtube
Aktuelles Wir bringen Sie von A nach B.
08.08.2016
Die Zeit dazwischen gehört ganz Ihnen
Vater spielt mit seinen Kindern
An Werktagen nutzen rund vier Millionen Fahrgäste die Nahverkehrszüge des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). 16 Regionalexpress- (RE), 22 Regionalbahn- (RB) und 12 S-Bahn-Linien verbinden die Metropolen an Rhein und Ruhr. Insgesamt sind rund 3.000 Nahverkehrszüge täglich unterwegs, damit Sie schnell und sicher an Ihr Ziel kommen. Der VRR sorgt dafür, dass das Netz auch in Zukunft attraktiv gestaltet wird und Sie schnell, sicher und umweltschonend durch den Verbundraum reisen können.
nach oben
Frau kuschelt im Zug mit Teddy
NEUER VRREHRER
Sarah wohnt noch in Krefeld, studiert aber in Dortmund. Mit ihrem Semesterticket ist sie im ganzen VRR-Gebiet mobil. Die Fahrt könnte für sie gar nicht lang genug sein, denn seit dem letzten Semester steigt immer dieser interessante Typ zu. Gesprochen haben sie erst nicht miteinander – aber Blicke sagen ja bekanntlich mehr als Worte. Kurz vor den letzten Semesterferien drückte er ihr dann plötzlich diesen riesigen Teddy in den Arm. „Damit du nicht ganz alleine fahren musst, sollten wir uns in den Ferien nicht im Zug sehen“, sagte er nur. Und um ganz sicher zu gehen, hatte er aber noch seine Handynummer an den Teddy geheftet.
nach oben
Pärchen umarmt sich
FEIERABEND VRRDIENT
Erst Stau, dann die Parkplatzsuche. Früher ist er die rund 40 Kilometer von Bochum nach Duisburg mit dem Auto gefahren und kam schon erschöpft und entnervt im Büro an. Mittlerweile setzt Simon auf den Regionalexpress und braucht gerade mal 25 Minuten bis zum Ziel. Zeit genug, um unterwegs mal in aller Ruhe durchzuatmen und während der Rückfahrt den Tag Revue passieren zu lassen. Dann ist der Kopf auch wieder frei für seine Freundin Sonja.
nach oben
Vater spielt mit seinen Kindern
TOTAL VRRSPIELT
Am Wochenende geht es endlich zu Oma und Opa nach Wesel. Schon die Fahrt im Zug ist für die Kinder ein Fest. Jedenfalls hat Maike schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass keine Langeweile aufkommt und Bücher und Spiele für die Kleinen eingepackt. Sie selbst genießt es auch, sich einmal ganz auf das hier und jetzt konzentrieren zu können und mit ihren Kindern zu spielen. Das Fahren überlässt sie getrost den anderen.
nach oben
Freundinnen umarmen sich
ENDLICH VRREINT
So wie es ihre Zeit erlaubt, stattet Judith immer mal wieder alten Studienfreunden einen Besuch ab. Längst hat sich die alte Clique über das gesamte VRR-Gebiet verteilt. Dass der Kontakt nicht ganz abgebrochen ist, ist auch den guten Zugverbindungen zwischen den Städten in der Region zu verdanken. Von Wuppertal aus ist Judith schnell in Essen oder Duisburg und manchmal auch bei ihrer Freundin Anja in Münster. Die Vorfreude auf das Wiedersehen ist immer groß.
nach oben
Älterer Herr liest in der Bahn
KRIMI VRRSCHLUNGEN
10 Uhr morgens am Essener Hauptbahnhof. Horst prüft noch einmal, ob er das Ticket eingesteckt hat. Seit drei Jahren ist der 67-Jährige Opa. Allerdings wohnt seine Tochter längst nicht mehr in Essen. Schon vor Jahren ist sie mit ihrem Mann nach Düsseldorf gezogen und Mutter einer kleinen Tochter. Die Kleine sorgt für viel Aufregung und Opa Horst hilft, wo er kann, um die junge Familie zu entlasten. Kein Problem. Dreimal wöchentlich steigt er morgens in den Regionalexpress und ist schon rund 28 Minuten später am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Wenn er in Düsseldorf aussteigt, hat er die Zeit unterwegs bestens genutzt. Enkelin Lena kann sich jedenfalls auf viele neue Geschichten und Märchen freuen, die ihr Opa während der Fahrt ausgewählt hat. Die Rückfahrt gehört aber ganz ihm. Für seinen Einsatz belohnt er sich mit dem neuesten Krimi.
nach oben
Zum Hintergrund
Um den Schienenpersonennahverkehr stärker in das Bewusstsein der Fahrgäste zu rücken und als lohnenswerte Verkehrsalternative zu positionieren, startet der VRR im August 2016 eine Kommunikationskampagne. Der VRR möchte die Menschen in der Region mit emotionalen Motiven im öffentlichen Raum und online über Werbebanner oder auf den Internetseiten des Verbundes für den SPNV begeistern und Anreize schaffen, RE, RB und S-Bahn für die täglichen Wege zu Arbeit, Ausbildung und Schule oder in der Freizeit häufiger zu nutzen. Insbesondere in einem Ballungsraum wie dem VRR mit seiner großen Verkehrsdichte ist der SPNV eine sehr lohnenswerte Mobilitätsalternative. Die Fahrgäste kommen nicht nur schnell, bequem und umweltfreundlich an ihr Ziel, sondern haben während der Fahrt auch die Möglichkeit, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, die ihnen wichtig sind. Mit der Kampagne möchte der VRR die Menschen in der Region auf die zahlreichen Vorteile des Bahnfahrens aufmerksam machen und sie einladen, mit RE, RB und S-Bahn entspannt zu ihren Zielen zu fahren.