Facebook Youtube
Aktuelles Verkehrsunternehmen unterstützen Rollatortag NRW
11.09.2015
Praktische Hilfestellungen für eine sichere Fahrt mit Bus und Bahn
Sie sehen eine Frau mit Rollator in einen Bus einsteigen
Wie steigt man mit dem Rollator sicher in den Bus bzw. die Bahn ein? Warum ist es gefährlich, sich während der Fahrt auf die Gehhilfe zu setzen? Wieso sollte man rückwärts aus dem Fahrzeug aussteigen? Auf diese und weitere Fragen erhalten interessierte Fahrgäste am 18. September beim ersten Rollatortag NRW eine Antwort.
Die Verkehrsunternehmen bieten mit ihren lokalen Partnern vor Ort praktische Hilfestellungen für ältere oder mobilitätseingeschränkte Personen an und sensibilisieren die Öffentlichkeit für deren besondere Bedürfnisse in Bus und Bahn. Wer möchte, kann seinen Rollator im Rahmen eines kostenlosen Technik-Checks überprüfen lassen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, auf einem Rollator-Parcours zu üben und einen „Rollator-Führerschein“ zu machen. Ferner erfahren die Besucher, wie man sich an Haltestellen und beim Ein- und Aussteigen in Bus und Bahn richtig verhält und was es während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu beachten gibt. Bei einigen Veranstaltungen können sich Interessierte zusätzlich über Themen wie Kriminalprävention, Seniorenarbeit vor Ort oder Gesundheitstests informieren.
nach oben
Rhein-Ruhr:
  • Bochum, 9 – 14 Uhr (Boulevard)
  • Dortmund, 10 – 15 Uhr (Vorplatz Wilhelm-Hansmann Haus, Märkische Straße 21)
  • Düsseldorf, 10 – 14 Uhr (Heinrich-Heine-Platz)
  • Mönchengladbach, 10 – 13 Uhr (Hindenburgstraße 99)
  • Neuss, 11 – 13 Uhr (Marktplatz) – mit NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und VRR-Vorstand José Luis Castrillo
  • Oberhausen, 10 – 12.30 Uhr (Sterkrade Bahnhof, Bussteig 5)
  • Remscheid, 8 – 14 Uhr (Wagenhalle Verkehrsbetrieb, Neuenkamper Straße 81-87)
  • Wesel, 14 – 17 Uhr (Berliner-Tor-Platz)
  • Bergisch Gladbach, 10 – 13 Uhr (Konrad-Adenauer-Platz)
  • Bonn, 10 – 14 Uhr (Kirchenvorplatz Kreuzkirche, Kaiserplatz 1)
  • Euskirchen, 11 – 15 Uhr (Klosterplatz)
  • Köln, 10 – 13 Uhr (Ebertplatz)
  • Leverkusen, 10 – 13 Uhr (Marktplatz Opladen)
  • Rösrath, 10 – 14 Uhr (Parkplatz Sanitätshauses Reha-Activ, Otto-Brenner-Straße 1)
  • Siegburg, 9 – 13 Uhr (Neue Poststraße/A. d. Stadtmauer)
  • nach oben
    Ostwestfalen-Lippe:
  • Detmold, 9 –13 Uhr (Bahnhofsvorplatz, ZOB)
  • Gütersloh, 9 – 13 Uhr (Berliner Platz)
  • Minden , 11 – 14 Uhr (Platz im Bereich des Busbahnhofes)
  • nach oben
    Westfalen:
  • Arnsberg, 10 – 14 Uhr (Marktplatz Neheim)
  • Bocholt, 09.30 – 12.30 Uhr, (St. Georg Platz)
  • Ibbenbüren, 9.30 – 13 Uhr (Innenstadt, Markt)
  • nach oben
    Ins Leben gerufen wurde der erste Rollatortag NRW vom Zukunftsnetz Mobilität NRW unter Federführung der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr, die beim VRR angesiedelt ist, sowie den drei regionalen Koordinierungsstellen Rheinland (VRS), Ostwestfalen-Lippe (nph) und Westfalen (WVG, Provinzial). Neben den Verkehrsunternehmen und ihren lokalen Partnern unterstützt auch der Deutsche Rollatortag mit seinen Partnern TOPRO, Verkehrswacht Düsseldorf, Polizei Düsseldorf, Deutsche Seniorenliga und den Sanitätshäusern von Sanitätshaus Aktuell den Rollatortag NRW.