Facebook Youtube
Aktuelles Verlängerung Linie 105: VRR sieht Projekt als lohnenswert an
11.02.2015
Entscheidung zum Ausbau der Straßenbahnlinie fällt im März
Die Straßenbahnlinie 105 soll verlängert werden und zukünftig den Essener Stadtteil Frintrop mit Oberhausens Neuer Mitte verbinden. Mit der Verlängerung würden sich aus Sicht des VRR die verkehrliche Situation zwischen Essen und Oberhausen wesentlich verbessern und attraktive Voraussetzungen für künftige Gewerbe- und ggf. neue Wohnansiedlungen geschaffen. Im März entscheiden die Oberhausener Bürger über einen möglichen Ausbau der Linie 105.
Die Straßenbahnlinie 105 der Essener Verkehrs-AG verbindet den im Essener Südosten gelegenen Stadtteil Rellinghausen mit dem westlichen Stadtteil Frintrop. Jetzt sollen zu den insgesamt 30 angefahrenen Haltestellen sechs weitere auf Oberhausener Stadtgebiet hinzukommen. Der Lückenschluss umfasst eine Strecke von rund 3,3 Kilometer Länge und würde dann unter anderem das CentrO und den Gasometer mit anbinden.
Mit dem Ausbau der Straßenbahnlinie 105 eröffnen sich aus Sicht des VRR für Oberhausen neue Perspektiven. Neben den Vorteilen für Nahverkehrskunden würde das Projekt auch zur Weiterentwicklung der Stadt Oberhausen beitragen. „Durch die Verlängerung der Straßenbahnlinie 105 würde eine schnelle, leistungsfähige Verbindung zwischen Oberhausen und Essen geschaffen, von der zahlreiche Pendler profitieren. Zudem trüge die Verbesserung der infrastrukturellen Voraussetzungen entlang der Strecke auch dazu bei, das Gelände für die Ansiedlung von Gewerbe deutlich attraktiver zu gestalten“, erklärt VRR-Vorstandsprecher Martin Husmann. „Damit stärkt das Projekt den Wirtschaftsstandort Oberhausen und steigert nachhaltig die Attraktivität der Stadt – ein Umstand, der insbesondere in Zeiten überschuldeter kommunaler Kassen enorm wichtig ist.“
Neben den wirtschaftlichen Gesichtspunkten sprechen auch ökologische Gründe für einen Lückenschluss der Linie 105. Nach Ansicht des VRR ist es vor dem Hintergrund hoher Anforderungen an den ÖPNV in den Bereichen Umwelt-, Klimaschutz und Demografie für die Verkehrsunternehmen wichtig, die Weichen für eine wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Weiterentwicklung des Öffentlichen Nahverkehrs zu stellen. „Mit dem Ausbau der elektrisch betriebenen Straßenbahn-Linie 105 beschreiten die Stadt Oberhausen und die STOAG einen richtigen und wichtigen Weg, der auch für andere Städte Signalwirkung haben sollte“, so der VRR-Vorstand.

Über den möglichen Ausbau der Linie 105 sollen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oberhausen entscheiden. Der Bürgerentscheid findet am Sonntag, den 8. März 2015 statt.

Weitere Informationen rund um dieses Themen finden Sie unter:

www.linie-105-oberhausen.de


www.sag-ja-zur-linie-105.de