Facebook Youtube
Aktuelles Alltagsmobilität: Wie verhält sich der moderne Pendler?
02.02.2015
Teilnehmerinnen und Teilnehmer für wissenschaftliche Studie gesucht
Mobil sein auch ohne eigenes Auto? Dank Bus und Bahn, der stetig wachsenden Anzahl von Carsharing-Anbietern und neuen Entwicklungen in der Alltagsmobilität ist das heutzutage problemlos möglich. In größeren Städten sorgt die Kombination aus ÖPNV, Fahrrad und Carsharing für ein vielfältiges Verkehrsangebot.
Gemeinsam mit dem Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (infas) und dem Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) möchte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr diesen Entwicklungen nachgehen. Dafür ist eine wissenschaftliche Studie in Kooperation mit zwölf weiteren Verkehrsunternehmen und -verbünden und dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VdV) geplant.
Anmelden und an einer spannenden Studie teilnehmen
Sie nutzen im Alltag gerne Bus und Bahn, erreichen Ihr Ziel aber auch mal mit dem Fahrrad oder benötigen zwischendurch ein Auto? Gesucht werden Fahrgäste aus dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, die neben dem ÖPNV auch auf Carsharing und auf die Fahrräder eines Fahrradverleihs zurückgreifen. Doch auch wenn Sie neben dem ÖPNV Ihr eigenes Rad oder ab und an Ihr eigenes Auto nutzen oder mitgenommen werden, sind Sie für diese Studie interessant.
Welche Trends sind bereits im Alltag angekommen? Zu welchen Anlässen werden die neuen Angebote genutzt? Wie werden sie bewertet und was lässt sich noch verbessern? Wo drückt der tägliche Mobilitätsschuh? Für die wissenschaftliche Verkehrsstudie sucht der VRR Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Verbundraum, die neben kurzen Online-Befragungen ihr eigenes Mobilitätsverhalten über 14 Tage zu beobachten. Dazu stehen im Projekt eine speziell entwickelte Smartphone-App (iPhone oder Android) sowie Online-Tagebücher zur Verfügung. Als Dankeschön für die Unterstützung erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits vor der Veröffentlichung eine Zusammenfassung der zentralen Studienergebnisse.

Weitere Informationen zur Studie und zur Anmeldung finden Sie hier: www.infas.de/vrr

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!